Heute

Samstag, 18. November 2017 __ 19.30 Uhr

Macbeth

Samstag, 18. November 2017 __ 20.00 Uhr

Der kleine Erziehungsberater

Dolvet Nurgeldiyev© Henriette Mielke

+++Umbesetzung+++

Bedauerlicherweise muss Siyabonga Maqungo beide Premierenvorstellung von Mozarts „Così fan tutte“ (17./19.11.) krankheitsbedingt absagen. Die Partie des Ferrando übernimmt Dovlet Nurgeldiyev. An der Hamburgischen Staatsoper feierte der Sänger große Erfolge mit Partien wie Alfredo („La Traviata“), Lensky („Eugen Onegin“), Don Ottavio („Don Giovanni“), Nemorino („L’elisir d’amore“), Tamino („Zauberflöte“) und Vladimir Igorevich („Fürst Igor“). Gastengagements führten den Tenor bereits an die Staatsoper Berlin, Bayerische Staatsoper, Polnische Nationaloper, Opéra National de Montpellier und Ungarische Staatsoper in Budapest.

MACBETH: Evelyn Fuchs, Sven Zinkan© Marie Liebig

Gruß dir, Macbeth, König von morgen!

Samstag, 18. November 2017 __ 19.30 Uhr
Sonntag, 10. Dezember 2017 __ 19.00 Uhr
Mittwoch, 20. Dezember 2017 __ 19.30 Uhr

Auch in dieser Spielzeit heißt es wieder: Vorhang auf für Shakespeares düsterste und blutigste Tragödie, die kein Entrinnen für das mörderische Königspaar – gespielt von Sven Zinkan und Evelyn Fuchs – vorsieht. Nur drei Vorstellungstermine!

Der kleine Erziehungsberater: Falk P. Ulke© foto-ed

Elternsprechstunde II

Samstag, 18. November 2017 __ 20.00 Uhr

Referent Heinrich Schreck alias Puppenspieler Falk P. Ulke lädt Eltern, Großeltern und alle, die es werden wollen, erneut in die Kammerspiele. Thema des Vortrags: „Überleben trotz Kindern oder: Wie bekommt man die süßen Kleinen in den Griff!“ Anhand anschaulicher wie verstörender Beispiele zeigt er Bewältigungsstrategien auf und beantwortet humorvoll viele Fragen rund um die Erziehung der lieben Kleinen. Wiedererkennungswert und Kicherattacken garantiert!

„Hast du ein bisschen zu lange unter der Trockenhaube gesessen?“

Die bessere Hälfte

Kleiner Mann: Meret Engelhardt, Björn Boresch© Sebastian Stolz

Erlösung durch die Liebe

Donnerstag, 30. November 2017 __ 19.30 Uhr

Warmherzig und voller Dramatik erzählt „Kleiner Mann – Was nun?“ die Geschichte von dem kleinen Angestellten Johannes Pinneberg und seiner Frau „Lämmchen“ im düsteren Jahr der Weltwirtschaftskrise. Begleiten Sie das junge Eheglück auf den Weg in das Abenteuer, das Leben heißt. 

„Weiter, weiter, die Welt ist groß ...“ 

Kleiner Mann – was nun?

Stefan Schael© Carmen Spitznagel

Ein Abend mit Stefan Schael

Freitag, 17. November 2017 __ 20.00 Uhr

Mehr als ein Jahrzehnt (1992–2003) war der Schauspieler und Stimmkünstler aus der südthüringischen Rhön festes Ensemblemitglied am Meininger Staatstheater und spielte sich in kürzester Zeit zum Publikumsliebling. Eine ganz andere Seite offenbart Stefan Schael in seinem Liederabend „Wenn ich sing‘ hab‘ ich Flügel“ – ein Konzert mit leisen und intimen Tönen aus der Feder des Künstlers, das bewegt und berührt!

„Beim Spiel der Macht gibt es Regeln, die man nicht ändert, weil man es sonst verliert.“ 

Evita

Wer hat Angst vor Virginia Woolf?: Ulrike Walther, Hans-Joachim Rodewald© Marie Liebig

Derniere: Wer hat Angst vor Virginia Woolf?

Freitag, 01. Dezember 2017 __ 20.00 Uhr

Erleben Sie zum letzten Mal Peter Bernhardts fesselnde Inszenierung von Edward Albees Ehedrama „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" in den Kammerspielen: „Zu besichtigen ist ein furioses, präzises, auch ideenreiches Spiel mit Lebenslügen; jahrelang mit Mühe aufrechterhalten, fallen sie binnen Stunden zusammen.“ (Thüringer Allgemeine)

In Peter Bernhardts Meininger Inszenierung von Edward Albees Meisterwerk „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“

Quelle: https://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/Die-Zerbrechlichkeit-des-amerikanischen-Traums;art3809,9412595#paywallanchor
© Main-Post 2017
In Peter Bernhardts Meininger Inszenierung von Edward Albees Meisterwerk „Wer hat Angst vor Virginia Woolf?“

Quelle: https://www.mainpost.de/ueberregional/kulturwelt/kultur/Die-Zerbrechlichkeit-des-amerikanischen-Traums;art3809,9412595#paywallanchor
© Main-Post 2017

„Questo è il bacio di Tosca!“

Tosca

THEATER, TOD UND TEUFEL: Vivian Frey, Phillip Henry Brehl© foto-ed

Theater, Tod und Teufel

Freitag, 08. Dezember 2017 __ 20.00 Uhr

ACHTUNG: Für den 31. Dezember wurden weitere Kartenkontingente bereitgestellt!

1779 – das Herzogtum „Keiningen“ wird von einer grausigen Mordserie erschüttert. Tom, ein junger Trickbetrüger, will er den wahren Täter finden und gerät in ein Netz aus Intrigen, Verschwörungen und Leidenschaften ...

Medea: Ulrike Walther, Oliver Schwieger© Marie Liebig

Zum letzten Mal: Medea

Samstag, 09. Dezember 2017 __ 20.00 Uhr

Begeben Sie sich mit Schauspielerin Ulrike Walther und Cellist Oliver Schwieger auf eine berührende Zeitreise durch den Mythos „Medea“ und erleben Sie „kluges Theater für den Kopf“ (Matthias Schmidt, MDR Kultur/Nachtkritik). 

TOSCA: Camila Ribero-Souza, Nutthaporn Thammathi © Marie Liebig

Tosca: Atemloser Opernkrimi

Dienstag, 19. Dezember 2017__19.30 Uhr

„Im dritten Akt wartet jeder Opernliebhaber auf die finale Cavaradossi-Arie von den leuchtenden Sternen. Diese genialen Takte gestaltet in seinem Rollen-Debüt der mit einem glanzreichen Heldentenor gesegnete Nutthaporn Thammathi als bewegendes Lamento, in dem sich Nostalgie, Lebenssehnsucht und Abschiedsschmerz vereinen.“  MAIN-POST

Così fan tutte: Siyabonga Maqungo, Marianne Schechtel, Anne Ellersiek, Marián Krejčík© Marie Liebig

Così fan tutte

Premieren:
Freitag, 17. November 2017 __ 19.30 Uhr
Sonntag, 19. November 2017 __ 19.00 Uhr

Zwei Freunde beschließen, die Treue ihrer Verlobten auf die Probe zu stellen, indem sie sie – in vertauschter Konstellation – als Fremde verkleidet umwerben. Mozarts dritte Da-Ponte-Oper inszeniert Anthony Pilavachi, der nach Richard Strauss‘ „Capriccio“ zum zweiten Mal in Meiningen zu Gast ist. Ort des Geschehens ist ein Sommerhaus am Meer – ob die Figuren aus den Liebesverstrickungen und ihrem sich selbst geschaffenen Leid hinausgelangen, erleben Sie ab dem 17. November.

„Was ist denn ein Lokomotivführer ohne Lokomotive? Wenn du weg musst, dann geh' ich mit dir.“

Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer

Opernhaus des Jahres

50 Kritiker aus Europa und den USA haben in der Fachzeitschrift „Opernwelt“ ihr Urteil über die Spielzeit 2016/17 gefällt und wir freuen uns, dass unser Theater erstmals drei Nominierungen erhalten hat: „Opernhaus des Jahres“, Tanja Hofmann „Kostüme des Jahres“ für ihre Ausstattung von „Hoffmanns Erzählungenund Tenor Siyabonga Maqungo „Nachwuchskünstler des Jahres“. 

Graue Anzüge gesucht!

Für unsere Neuinszenierung von Orffs „Carmina Burana” (Premiere: 23. Februar 2018) benötigen wir zur Ausstattung der Chöre graue Anzüge und Kostüme in allen Größen. Wer uns einen Anzug, ein Kostüm oder einzelne Kleidungsstücke (Röcke, Hosen, Sakkos etc.) als Spende zur Verfügung stellen möchte, kann die Kleidung an unserer Pforte Bühneneingang abgeben. Vielen Dank!

© Marie Liebig

Rauf auf die Bühne!

Unser Extrachor sucht laufend Verstärkung. Egal, ob Sopran, Alt, Tenor oder Bass – wenn Sie über Chorerfahrung verfügen, regelmäßig (meistens mittwochs) an Proben teilnehmen können und Lust haben, auf der Bühne des Meininger Staatstheaters zu stehen, sind Sie uns herzlich willkommen!

Formlose Bewerbungen können Sie an Chordirektor Martin Wettges richten.

Hospis wanted

Für die Abteilung Dramaturgie suchen wir laufend engagierte Hospitantinnen und Hospitanten, die ausbildungs- oder studienbegleitend einen Einblick in das Tätigkeitsfeld der Schauspiel- und/oder Musikdramaturgie erlangen und die Arbeitsprozesse an einem Staatstheater kennenlernen möchten. Bewerbungen bitte an Anna Setecki.