Christine Zart

  • Christine Zart
  • DER ZAUBERER VON OZ: Christine Zart
    © foto-ed
  • MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER: Phillip Henry Brehl, Christine Zart, Anna Krestel, Sven Zinkan
    © Marie Liebig
  • URFAUST: Christine Zart
    © Marie Liebig
  • MOSKAU–PETUSCHKI: Christine Zart, Peter Liebaug
    © foto ed
  • KLEINER MANN – WAS NUN: Christine Zart, Björn Boresch, Reinhard Bock, Julia Steingaß
    © Sebastian Stolz

Die mit dem Ulrich Burkhardt-Förderpreis ausgezeichnete Schauspielerin Christine Zart war am Meininger Theater immer wieder an Produktionserfolgen beteiligt.

So verkörperte sie hier unter anderem mit intensivem Spiel die beängstigend fanatische Annie Wilkes in Stephen Kings „Misery”, war in der preisgekrönten „Faust”- Inszenierung des Intendanten Ansgar Haag, sowie in Ulrich Kunzes Publikumsrenner „The Beatles in Rock” zu sehen. In Shakespeares „Ein Sommernachtstraum” spielte sie die Titania in der Regie von Dominique Horwitz und als Geldhexe in Michael Endes „Wunschpunsch” treibt sie die Welt beinahe in den Ruin.

In jüngster Zeit war sie in Wolfram Lotz' „Die lächerliche Finsternis”, als Courage in „Mutter Courage und ihre Kinder“, als Hexe in „Der Zauberer von Oz” und in „Moskau–Petuschki” zu sehen.

Sie spielt unter anderem in Kino- und Fernsehproduktionen wie z. B. „Schwerkraft“,  „Saphirblau“, „In aller Freundschaft“, „Tatort: Väter und Söhne“ und war bei den Produktionen „Das unsichtbare Mädchen“ und „Die geliebten Schwestern“ von Dominik Graf beteiligt.

In der Spielzeit 2017/18 kann man Christine Zart als Frau Marthe in „Urfaust“, sowie in der Neuinszenierung von „Kleiner Mann – was nun?“ z. B. als Frau Mörschel erleben.

Mit ihrer Band „JANIS & The Kozmic Flowers” gibt sie im Juni 2018 noch einmal ein Konzert in den Kammerspielen. 

www.christine-zart.de

zurück zur Übersicht

In dieser Spielzeit:

Kleiner Mann - was nun? (Frau Mörschel / Franz' Mutter)

Urfaust (Marthe )