Renatus Scheibe

  • Renatus Scheibe
  • DER ZAUBERER VON OZ: Evelyn Fuchs, Julia Steingaß, Renatus Scheibe, Sven Zinkan
    © foto-ed
  • DER ZAUBERER VON OZ: Sven Zinkan, Renatus Scheibe, Julia Steingaß, Matthias Herold
    © foto-ed
  • EVERGREEN: Michael Jeske, Phillip Henry Brehl, Renatus Scheibe, Sven Zinkan
    © Marie Liebig
  • EVERGREEN: Renatus Scheibe, Anja Lenßen, Sven Zinkan, Kristin Schulze, Phillip Henry Brehl
    © Marie Liebig
  • NACHT-TANKSTELLE: Evelyn Fuchs, Renatus Scheibe
    © foto-ed
  • NACHT-TANKSTELLE: Renatus Scheibe, Julia Steingaß
    © foto-ed

Renatus Scheibe, geboren und aufgewachsen im südbadischen Kenzingen, zwischen Schwarzwald und Elsass, absolvierte nach dem Abitur die Schauspielausbildung am Mozarteum in Salzburg. Dann der Wechsel an die Schauspielschule in Bochum, wo er 1989 am renommierten Schauspielhaus sein erstes Engagement antrat. Anschließend zog es ihn an die Württembergische Landesbühne Esslingen und an das Staatstheater Braunschweig. 1997 konnte ihn Ansgar Haag für das Ulmer Theater verpflichten, sein vielfältiges Aktionsfeld für die nächsten neun Jahre. In der Spielzeit 2006/07 wechselte er mit der Intendanz Ansgar Haags nach Meiningen. 

In dem Musical „West Side Story” trat er zunächst als Bernado auf. Danach folgten Rollen als Vater in „Shockheaded Peter“ oder als Leopold im „Weißen Rössl“. Außerdem trat er mit  Eigenkreationen für Bühne und Programm in dem Genre Comedy „Die Pille ist an allem schuld“ auf, die als großes Open-Air gegeben wurde. In einer Vielzahl großer Rollen spielte Scheibe nicht nur in Meiningen, so als Antonio in Shakespeares „Was Ihr Wollt“, Willie in Taboris „Peepshow“, Jean in Strindbergs „Fräulein Julie“, Argan in Molières „Der eingebildete Kranke“, Peer in Ibsens „Peer Gynt“, Narbonne in Schillers „Der Parasit“, Wanja in Tschechovs „Onkel Wanja“ oder Tom in Ray & Michael Cooneys Boulevard-Erfolg „Tom, Dick und Harry“. Weiterhin konnte man ihn in der Verwechslungskomödie „Othello darf nicht platzen“ als Faktotum Max, als Erzbösewicht Jago in Shakespeares „Othello“, als Mrs. Chauvenet, als Anwalt Omar Gaffrey in „Mein Freund Harvey“ von Mary Chase, als ausgeflippter Fanclubmanager, als René Schiebenschläger in „Elvis liebt dich“, als Diener Stadelmann in der Uraufführung von Martin Walsers „Ein liebender Mann“ und in Kleists „Das Käthchen von Heilbronn“ als Gottschalk zu erleben. In Matthias Kniesbecks Inszenierung „Amphitryon“ war er der um seine Identität ringende Sosias. 

Seit 1993 arbeitet Renatus Scheibe zudem häufig als Sprecher für Hörfunk, Hörspiel, Werbung, Multimedia-Produktionen und für Industrie und Wirtschaft. 

Man sah und hörte Renatus Scheibe in „Die Nibelungen“ (Volker), „Das Dschungelbuch“ (Balu), in „Arsen und Spitzenhäubchen“ (Jonathan Brewster), „Der Zauberer von Oz” und „Cyrano de Bergerac“.

In der Spielzeit 2017/18 wird er u. a. in „Kleiner Mann – was nun?“, „Der Sturm“, „Lauf doch nicht immer weg!“ und in den Wiederaufnahmen von „Macbeth“, „Evergreen“ und „The Rocky Horror Show” zu erleben sein.

www.renatus-scheibe.de

www.renatus-scheibe.de

zurück zur Übersicht

In dieser Spielzeit:

Arsen und Spitzenhäubchen (Jonathan Brewster)

Cyrano de Bergerac (Ragueneau)

Der Sturm

Der Zauberer von Oz (Löwe Siegfried / Nachbar Bob / Munchkin )

Evergreen (Sepp Time)

Lauf doch nicht immer weg!

Macbeth (Angus / Zweiter Mörder / Ein Pförtner)

Nacht-Tankstelle (Philosophieprofessor )

The Rocky Horror Show (Riff-Raff)