Sonja Freitag

  • Sonja Freitag

Geboren in Garmisch-Partenkirchen, studierte Sonja Freitag in Detmold und Freiburg bei Prof. Dorothea Wirtz (Gesang) und in der Liedklasse von Prof. H.-P.-Müller. Opernproduktionen in Kooperation mit den städtischen Bühnen vermittelten frühe Berufspraxis. Ihr Studium beendete sie mit den Diplomen als Gesangspädagogin, als Lied- und Oratoriensängerin und als Opernsängerin. Zahlreiche Meisterkurse folgten.

Seit 2007 am Theater Lübeck angestellt, übernahm Sonja Freitag zahlreiche Partien wie z.B. die 1. Dame in Mozarts „Zauberflöte“. In Richard Wagners „Der Ring der Nibelungen“ sang sie Woglinde in „Rheingold“ und „Götterdämmerung“ sowie Gerhilde in der „Walküre“. Diese Produktion erschien als DVD und wurde mit dem Echo Klassik-Preis 2012 ausgezeichnet.
Gastengagements führten sie unter anderem nach Wuppertal, Dessau und ans Schauspielhaus Hamburg. Im August 2010 wurde Sonja Freitag mit dem Nachwuchs-Förderpreis im Gedächtnis an Jutta Schlegel ausgezeichnet, im Jahr 2012 war sie Stipendiatin des Wagner-Verbandes Würzburg.

Zur Spielzeit 2011/12 wechselte sie als festes Ensemblemitglied an das Meininger Theater, wo sie als Dorella („Das Liebesverbot“), Susanna („Die Hochzeit des Figaro“), Christel („Der Vogelhändler“), Oscar („Un ballo in maschera“), Pamina („Die Zauberflöte“), als Laura in „Der Bettelstudent“, als Rosalinde in der „Fledermaus“ sowie als Nedda („Pagliacci“) auf der Bühne stand.

In der Spielzeit 2015/16 sang sie neben der Rosalinde in der „Fledermaus“ ihr Debüt als Gräfin Mariza. 2016/17 wird sie unter anderem als Antonia in „Hoffmanns Erzählungen“ und Bubikopf in „Der Kaiser von Atlantis“ zu sehen sein. Zudem erhält sie einen Studierauftrag für die Partie der Eva in „Die Meistersinger von Nürnberg“.

„Sonja Freitag (Rosalinde) meistert mit ihrem präzise-großvolumigen Sopran mühelos die Höchstschwierigkeiten im Csárdás.“
FULDAER ZEITUNG zu „Die Fledermaus“

Als seine Frau Nedda kann Sonja Freitag überzeugen. Die aus Garmisch-Partenkirchen stammende Sopranistin setzt ihren hohen, beweglichen Sopran effektvoll ein und kann alle Facetten ihres Wesens präsentieren.
DER OPERNFREUND zu Pagliacci

„Sonja Freitag verzauberte mit ihrem hellen Sopran, schönsten Sprüngen und süßlich geführten Dissonanzen als Pamina. Freitags schauspielerisch starker Auftritt […] leuchtete Ehrlichkeit, Standfestigkeit und reines Empfinden des Charakters aus.“
THÜRINGER LANDESZEITUNG zu „Die Zauberflöte“

www.sonja-freitag.de

zurück zur Übersicht