Anthony Pilavachi

Anthony Pilavachi, geboren auf Zypern, ist irischer Staatsbürger und seit 30 Jahren in Deutschland ansässig. 2012 erhielt er den ECHO KLASSIK in der Kategorie „Oper – DVD des Jahres“ für die „wichtigste, erfolgreichste und beste ‚Ring des Nibelungen’-Produktion der letzten Jahren“, die er 2007–2010 am Theater Lübeck erarbeitete. In der Kritiker-Umfrage der Fachzeitschrift „Opernwelt“ wurde Pilavachi mehrmals in der Kategorie „bester Regisseur“ genannt; laut Kulturredakteur Peter Krause gilt er als „Meister der Personenregie“ und „Erfinder starker Bilder“.

Er studierte als Stipendiat der „Foundation Princess Grace of Monaco“ Stage Management an der „Guildhall School of Music & Drama“ in London. Von 1986 bis 1992 war er Spielleiter an der Oper Bonn und anschließend bis 1995 an der Oper Köln. Seitdem ist Anthony Pilavachi international als Opernregisseur tätig. Er realisierte 87 Inszenierungen – u.a. in Berlin, Frankfurt, Dortmund, Nürnberg, Bremen, Oldenburg, Weimar, Augsburg, Meiningen, Chemnitz, an der Houston Grand Opera, am National Theater in Taiwan, Theater St. Gallen,  Stadttheater Bern, Landestheater Linz, Tiroler Landestheater Innsbruck, Grand Théâtre de Bordeaux, an der Icelandic Opera, im norwegischen Bergen, an der Göteborg Operan in Schweden, Opera Bilbao, am Teatro Colon de Bogota, bei den Dresdner Musikfestspiele, Händel-Festspielen in Halle und auf der Expo 2000 in Hannover.

2002 inszenierte Pilavachi die Welturaufführung der wiederentdeckten Verdi-Oper „Gustavo III“ an der GöteborgsOperan und 2004 die Deutsche Erstaufführung in Darmstadt. Im Mai 2015 inszenierte er die Welturaufführung von Gordon Gettys „The Canterville Ghost“ nach Oscar Wilde an der Oper Leipzig, wo er im Mai 2017 die deutsche Erstaufführung von Charles Gounods „Der Rebell des Königs, Cinq-Mars“ als erster Regisseur seit 1878 auf die Bühne brachte.
Im Juni 2017 führte er Regie bei Richard Strauss‘ „Capriccio“ in Innsbruck und im August 2017 bei Mozarts „Die Entführung aus dem Serail“ in der Schlossoper Haldenstein. Nach der Erfolgsinszenierung von Richard Strauss‘ „Capriccio“, die vom Kritiker Uwe Friedrich zur „Inszenierung des Jahres“ gewählt wurde, zeigt Pilavachi dem Meininger Publikum eine weitere Regiearbeit: Mozarts „Così fan tutte“ kommt im November 2017 zur Premiere.

zurück zur Übersicht