Edgar M. Böhlke

  • Edgar M. Böhlke

Edgar M. Böhlke

 wurde 1940 in Lauban geboren. Nach dem Abitur 1960 in Gunzenhausen begann er ein Studium der evangelischen Theologie, bevor er 1962 nach Tübingen wechselte, wo er ein Germanistikstudium begann. Sein Studium setzte er mit dem zusätzlichen Fach Theaterwissenschaften, sowie einer Schauspielausbildung ab 1964 in München fort und schloss dieses 1967 ab. Im selben Jahr war er Mitbegründer des Action-Theaters in München.

Verschiedene Theaterengagements führten ihn seit 1960 an Häuser wie das Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Düsseldorf, Residenztheater München, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Theater der Stadt Basel, Bühnen der Stadt Köln, Freie Volksbühne Berlin, Deutsches Theater Berlin, Opéra de Lyon, Opéra de Nice, die Staatsoper Stuttgart u.v.a.

Sein erstes festes Engagement hatte Böhlke von 1967 bis 1972 an den Wuppertaler Bühnen. Anschließend gehörte er sechs Jahre lang dem Ensemble des Schauspiels Frankfurt an. Nach zwei Jahren am Düsseldorfer Schauspielhaus kehrte er 1980 nach Frankfurt zurück, wo er bis 1988 spielte. 1987 - 2005 war er Professor für Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main.

Seit 2006 ist Edgar M. Böhlke festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim, wo er unter anderem in der Rolle des Faust (Faust I), des alten Peer Gynt (Peer Gynt) und des Präsidenten (Kabale und Liebe)zu sehen war. Er arbeitete mit bekannten Regisseuren wie Ruth Berghaus, Luc Bondy, Rainer Werner Fassbinder, Burkhard C. Kosminski, Peter Löscher, Hans Neuenfels, Peter Palitzsch, Claus Peymann, Georg Schmiedleitner und Peter Zadek zusammen.

Böhlke spielte auch in vielen Filmen, u.a. im Kinofilm „Drei“, in der Regie von Tom Tykwer und 2011 in „Spy Novel“, in der Regie von Alexej Andrianov.

Bekannt ist er auch aus TV-Serien wie z.B. „Notruf Hafenkante“ und „Soko Kölnaus 2010. 2013 wirkte er im TV-Film „Götz von Berlichingen“, in der Regie von Carlo Rola mit.

Mit Boris C. Motzki entwickelte er die Lesungsreihe "Mein Lieblingsgedicht" und wird nun unter dessen Regie in der Spielzeit 2014/15 in der Schauspielproduktion „Der blaue Engel“ am Landestheater Eisenach den "Professor Unrat" spielen.

In der Spielzeit 2014/15 wird er in der Schauspielproduktion „Der blaue Engel“ am Landestheater Eisenach spielen.

zurück zur Übersicht