Eleonora Vacchi

  • Eleonora Vacchi

Die Mezzosopranistin Eleonora Vacchi wurde 1988 in Bologna / Italien geboren. Ihr Grundstudium absolvierte sie an der Musikhochschule Karlsruhe bei Prof. Maria Venuti. Sie schloss das Studium mit der Bestnote ab und ihre Kammermusikprüfung, eine Darbietung von Luciano Berio's „Folk Songs“, wurde ausgezeichnet. Dasselbe Werk nahm sie 2011 beim SWR auf. Als Mitglied des internationalen Opernstudios am Staatstheater Nürnberg in der Spielzeit 2011/12 wirkte Eleonora Vacchi bei zahlreichen Konzerten und Produktionen (u.A. „La Traviata“ als Annina, Regie: Peter Konwitschny, „Elektra“ als 2. Magd) mit.
Es folgte das Aufbaustudium in der Meisterklasse für Musiktheater an der Hochschule für Musik und Theater München bei Prof. Marilyn Schmiege. Gleich zu Beginn des Aufbaustudiums sang sie an der Theater Akademie August Everding die Partie der Betty in Oscar Strasnoy's „Le bal“ (Leitung: Ulf Schirmer, Regie: Karsten Wiegand). 2013 war sie dort in Phil Glass' „Galileo Galilei“ sowie als Tirinto in Händel's „Imeneo“ zu hören. Ferner hat Eleonora Vacchi beim Bayerischen Rundfunk bereits die Giovanna in Verdis Ernani (Leitung: Friedrich Haider) und die Bül-Bül in Leo Falls Operette „Die Rose von Stambul“ (Leitung: Ulf Schirmer) gesungen. Als Mitglied des Thüringer Opernstudios seit Herbst 2014 konnte sie bereits als Hänsel („Hänsel und Gretel“) und als Mercédès („Carmen“) am Theater Nordhausen, sowie als 2. Dame („Die Zauberflöte“) am Deutschen Nationaltheater Weimar debütieren. Eleonora Vacchi hat den 1. Preis des Wettbewerbs „Oper Schloss Hallwyl“ gewonnen und ist Stipendiatin des Richard Wagner Verbands, der Christl und Klaus Haack-, sowie der DAAD-Stiftung.

zurück zur Übersicht