Joshua Whitener

  • Joshua Whitener (c)Nationaltheater Mannheim

Der amerikanische Tenor Joshua Whitener erhielt seine musikalische Ausbildung an der Indiana University Jacobs School of Music und war Mitglied in den Opernstudios der Glimmerglass Opera, der Central City Opera und der Des Moines Metro Opera. Er sang erste Rollen beim Central City Opera Festival und an der Glimmerglass Opera, u. a. den Nemorino in „L'elisir d’amore“, den Lysander im „Sommernachtstraum“, den Rosillon in „Die lustige Witwe“ und coverte den Don Ramiro in Rossinis „Cenerentola“.

2010 war er am Theater Plauen-Zwickau engagiert und stand dort als Don Ottavio in „Don Giovanni“, Alfredo in „La traviata“ und als Alfred in „Die Fledermaus“ auf der Bühne. Von 2011 bis 2017 war er Ensemblemitglied am Mainfranken Theater Würzburg, wo er als Rosillon in „Die lustigen Witwe“ seinen Einstand gab und als Baron Kronthal in „Der Wildschütz“ zu hören war. Es folgten der Alfred in „Die Fledermaus“, der Don Ottavio in „Don Giovanni“, der Giannetto in Rossinis „La gazza ladra“ und der Elvino in „La Sonnambula“.

Nach seinen Rollendebüts als Tom Rakewell in „The Rake's Progress“, als Jaquino in „Fidelio“ und in der Titelpartie in Galuppis „Alessandro nell'Indie“, übernahm er den Cassio in „Otello“ und gab am Theater Zwickau sein Rollendebüt als Arturo in „Lucia di Lammermoor“, eine Rolle, mit der er sich bereits in Würzburg präsentierte. Des Weiteren stand er dort als Fenton in „Die lustigen Weiber von Windsor“ sowie als Bénédict in „Béatrice et Bénédict“ von Hector Berlioz auf der Bühne.

Mit Beginn der Spielzeit 2016/17 wechselte Joshua Whitener in das Ensemble des Theaters Dortmund, wo er u. a. als Tamino in „Die Zauberflöte“, als Don Ottavio und als Gulliver in der gleichnamigen Uraufführung zu erleben war. In dieser Spielzeit debütierte er zudem als Ferrando in Mozarts „Così fan tutte“.

Seit der Spielzeit 2017/18 ist Joshua Whitener festes Ensemblemitglied am Nationaltheater Mannheim.

zurück zur Übersicht