Liza Ferschtman

  • Foto: Marco Borggreve

Die Violinistin ist bekannt für ihren starken musikalischen Auftritt und die Bandbreite ihres musikalischen Ausdrucks, der kraftvolle Dynamik und lyrische Intensität vereint. Die internationale Presse lobt ihre Interpretationen als „scharf wie ein Laserstrahl, mit einer klaren und edlen Schönheit ihres Spiels“ (New York Times) und The Guardian hebt ihre „musikalische Persönlichkeit von großer Lebendigkeit“ hervor sowie ihre „hinreißend lyrische Qualität“.

Als Tochter von Musikern wuchs Liza Ferschtman in einem musikalisch geprägten Umfeld auf und erhielt schon früh Violin-Unterricht in ihrer Heimat Amsterdam. Ihr Studium setzte sie später dann in Philadelphia und London fort.

2006 gewann sie den bedeutendsten Musikpreis der Niederlande und trat danach mit zahlreichen renommierten Orchestern auf, wie etwa das Royal Concertgebouw Orchestra, den London Philharmonikern, dem Dallas Symphonie Orchestra, dem Budapest Festival Orchestra, den Warschau Philhamonikern und den Brüsseler Philharmonikern. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Jaap Zweden, Iván Fischer, Stéphane Denève, Jacek Kaspszyk, Jun Märkl, Frans Brüggen, Neeme Järvi, Otto Tausk, Dmitry Sitkovetsky oder Thams Søndergård.

Mit großer Leidenschaft widmet sich Liza Ferschtman auch der Kammermusik und ist weltweit ein gern gesehener Gast bei Festivals und Konzerten. Seit 2007 ist sie Künstlerische Leiterin des Delft Kammermusik Festivals, einem international bekannten Festival, das jeden Sommer mit bekannten Musiker*innen und einem mitreißenden wie thematisch durchdachten Programm aufwartet. Liza Ferschtman musiziert zusammen mit Elisabeth Leonskaja, Jonathan Biss, Alisa Weilerstein, Chiristian Poltera, Julius Drake, Martin Roscoe, Nobuko Imai, Lars Anders Toter, Marie Luuise Neeunecker, Sharon Kam, und Amihai Grosz. Ihr Debüt in Wigmore Hall zusammen mit Roman Rabinovich im Dezember 2017 fand große Anerkennung bei Publikum und Presse.

Auch auf Tonträgern in Liza Ferschtman zahlreich vertreten. Ihre Einspielungen umfassen unter anderem Konzerte von Beethoven, Dvořák, Mendelssohn, Korngold und Bernstein (SERENADE). Sie nahm auch Kammermusik auf, darunter Mendelssohns Oktett, Werke von Schubert und Beethoven, Duos von Kodály, Ravel und Schulhoff zusammen mit ihrem Vater, dem bekannten Cellisten Dmitri Ferschtman. Ihre Einspielung von Solo-Stücken von Bach und Ysaÿe wurde vom Magazin The Strad zur „CD des Monats“ gekürt. Ihre jüngste CD mit dem Konzert von Korngold und Bernsteins Serenade wurde von der internationalen Presse hoch gelobt. 

zurück zur Übersicht

In dieser Spielzeit:

3. Sinfoniekonzert (Solistin)