Roman Rabinovich

Der Pianist und Maler Roman Rabinovich wurde 1985 in Usbekistan geboren und zog 1994 mit seiner Familie nach Israel. Seine Klavierausbildung erhielt er zunächst bei Irena Vishnevitsky sowie Arie Vardi an der Rubin Academy of Music in Tel Aviv. 2003 wechselte er zu Seymour Lipkin an das Curtis Institute of Music nach Philadelphia, bevor er sein Studium an der renommierten New Yorker Juilliard School bei Robert McDonald abschloss. 1995 feierte Rabinovich sein Debüt beim Israel Philharmonic Orchestra unter Leitung von Zubin Mehta; seitdem war er dort mehrfach als Solist zu Gast. 2008 gewann er den Ersten Preis beim internationalen «Arthur Rubinstein Competition», wo ihm noch vier weitere Auszeichnungen verliehen wurden.  

Roman Rabinovich ist seither als Pianist in den größten Konzertsälen aufgetreten, u.a. in der New Yorker Carnegie Hall und im Metropolitan Museum, im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums und in der Salle Cortot in Paris, im Glasunow-Saal St. Petersburg und im Kennedy Center in Washington, im Leipziger Gewandhaus und in der Londoner Wigmore Hall. Als Solist in Klavierkonzerten präsentierte er sich im Zusammenspiel mit den Sinfonieorchestern von Jerusalem, Haifa, Buffalo, Ann Arbor, Delaware und Ashland; Einladungen führten ihn zum Lucerne Festival, Prague Spring Festival, Klavier-Festival Ruhr, zu den «Young Artists in Concert» nach Davos und zum Rubinstein-Festival nach Polen.

Im Bereich der Kammermusik ist er ebenfalls tätig und arbeitet u. a. mit den Geigerinnen Miriam Fried und Anne Akiko Meyers, mit den Klarinettisten Charles Neidich und Jose Franch-Ballester sowie dem Ariel und dem Atrium Quartett zusammen.

Neben seinen Auftritten als Pianist ist Roman Rabinovich auch als bildender Künstler tätig; auch in dieser Disziplin wurde er mit mehreren Preisen geehrt. Seine Gemälde und Zeichnungen wurden bei Ausstellungen in der Brigham Young University in Jerusalem, in New York City und in Philadelphia gezeigt.

zurück zur Übersicht