Sophie Gordeladze

  • DAS SCHLOSS DÜRANDE: Ondrej Šaling, Sophie Gordeladze
    © Sebastian Stolz, filmwild.de
  • DAS SCHLOSS DÜRANDE: Sophie Gordeladze
    © Sebastian Stolz, filmwild.de

Sophie Gordeladze, geboren in Tiflis, Georgien, studierte Klavier und Gesang am Staatlichen Konservatorium V. Sarajischvili in Tiflis. Bereits mit 18 Jahren war sie Preisträgerin in mehreren nationalen Wettbewerben sowie internationalen Wettbewerben wie dem Buil-Buil Competition.
2006 und 2007 nahm Sophie Gordeladze an Meisterkursen von Mirella Freni und Elisabeth Schwarzkopf teil, später von 2007 bis 2009 bei Mirella Freni in CUBEC (Vignola, Italien), wo sie auch an zahlreichen Konzerten dieser Akademie teilnahm in "La Fenice" in Venedig. Weitere wichtige künstlerische Impulse erhielt sie in Meisterkursen bei Grace Bumbry, Francisco Araiza, Lella Cuberli und Maria Luisa Cioni, Mariella Devia.

Sophie gab ihr Operndebüt in Tiflis und sang 2006 die Sopranpartie in Carl Orffs CARMINA BURANA und 2007 Polissena in Händels RADAMISTO.

Ihr Europadebüt gab sie 2010 als Violetta Valery in Verdis LA TRAVIATA im Opernfestival von Gars am Kamp in Österreich unter der Leitung von Johannes Wildner, eine Rolle, die sie im selben Jahr in Seoul unter Diego Crovetis Stab erneut sang.

2011 kehrte Sophie für die Rolle der Ismene in Mozarts MITRIDATE, IL RE DI PONTO nach Tiflis zurück, eine Produktion, die sie dann auch in Beirut beim "Al Bustan Festival" unter Gianluca Marcianos Taktstock sang. Im Mai 2011 gab sie ihr Debüt als Gilda in Verdis RIGOLETTO auch an der Staatsoper Tbilisi (Dirigent: V. Machavariani).

In der Saison 2011/12 verpflichtete das Teatro Carlo Felice di Genova sie, Papagena in Mozarts ZAUBERFLÖTE zu singen (Cond .: Johannes Wildner, Regie: Daniele Abbado); Lauretta in Puccinis GIANNI SCHICCHI, zusammen mit Rolando Panerai Serafina in Donizettis IL CAMPANELLO (Dirigent.: M. Valerio Galli, Regie: Rolando Panerai).

Nach ihrem erfolgreichen Debüt als Musetta in Puccinis LA BOHÈME am Grand Théâtre de Genève im Jahr 2011 wurde Sophie Gordeladze Mitglied der "Troupe des jeunes solistes en residence" und sang Serpina in Pergolesis LA SERVA PADRONA (Dirigent: J.-M. Curti.).

2012 gab sie ihr sehr erfolgreiches Debüt an der Chicago Opera und sang Liusia in Schostakowitschs MOSKAU; TSCHERJOMUSCHKI (Dirigent: Alexander Platt, Regie: Mike Donahue).

Sie kehrte auch zum Festival in Gars am Kamp zurück und sang Gilda in RIGOLETTO (Ltg. Florian Krumpöck) und zur Busan Oper in Süd-Korea als Violetta Valery in Verdis LA TRAVIATA.
Sophie wurde von Publikum und Kritik als Susanna in Mozarts LE NOZZE DI FIGARO bei der Eröffnung des neuen Winterfesthauses der Tiroler Festspiele Erl unter Leitung von Gustav Kuhn gefeiert.
2013 debütierte Sophie beim Rossini Opera Festival in Pesaro auf Einladung von Alberto Zedda als Contessa di Filleville in IL VIAGGIO A REIMS. Sophie sang erneut bei den Tiroler Festspielen Erl, diesmal Gilda (RIGOLETTO) und Zerlina (DON GIOVANNI).

2014 debütierte Sophie in Mexiko als Violetta Valery in LA TRAVIATA am Teatro del Bicentenario in León (Guanajuato), debütierte am litauischen Opern- und Balletttheater in Vilnius und sang Sopranpart in der Inszenierung von ALEXANDERS FEST von Händel.

Sophie erschien wieder im Grand Theatre de Geneve, als Gilda in Robert Carsens berühmter Inszenierung RIGOLETTO und als Despina bei den Tiroler Festspielen Erl.

2015 debütierte Sophie als Abigaille in Verdis NABUCCO bei den Tiroler Festspielen Erl und Rosalinde in DIE FLEDERMAUS im Auditorium National de Lyon.

Im Jahr 2016 erschien sie im Teatro Carlo Felice di Genova als Zerlina in DON GIOVANNI und als Pamina in DIE ZAUBERFLÖTE bei den Tiroler Festspielen Erl.

2016 debütierte sie am Wexford Opera Festival als Matilde in Donizettis MARIA DE RUDENZ.

Für die Spielzeit 2016-17 als Solistin des Opernhauses in Bern debütierte Sophie als Contessa in LE NOZZE DI FIAGRO und Marguerite in FAUST.

In der Spielzeit 2017/18 wird Sophie als Elettra in Mozarts IDOMENEO am Teatro Nacional de Sao Carlos in Lissabon ihre Rolle und ihr Hausdebüt geben, als Gabriele in der seltenen Oper DAS SCHLOSS DÜRANDE von Ottmar Schoeck am Konzert Theater Bern. Ihr Konzertrepertoire umfasst Rossinis STABAT MATER mit dem Orchestra Nacional de Sao Carlos in Lissabon und Brahms EIN DEUTSCHES REQUIEM mit dem Orchestra Arturo Toscanini di Parma.

zurück zur Übersicht