Vivian Frey

  • Vivian Frey

  • © Marie Liebig

  • © Marie Liebig
  • Werbefoto: WIR SIND KEINE BARBARBEN
    © Marie Liebig

  • © Marie Liebig

  • © foto-ed

  • © Marie Liebig

  • © Sebastian Stolz

  • © Sebastian Stolz

  • © foto-ed

Vivian Frey ist in Berlin aufgewachsen, wo er nach dem Abitur auch die Schauspielschule absolvierte. Nach seinem erfolgreichen Abschluss arbeitete er bis 2012 am Stadttheater Kiel und am Landestheater in Coburg. Susanne Lietzow, Franziska Steiof, Vivienne Newport, Gertrud Pigor und Malte Kreutzfeldt waren dabei Regisseure, die seinen Weg geprägt haben.
Er spielte Titelrollen in Goethes „Reineke Fuchs“, Friedrich Schillers „Don Carlos“, Georg Büchners „Leonce und Lena“, Mortimer in Friedrich Schillers „Maria Stuart“und zahlreiche weitere Rollen.
Während seiner Theaterengagements wirkte Vivian Frey aktiv im Jugendclub des jeweiligen Hauses und initiierte eigene Theaterprojekte mit Menschen außerhalb des Theaterbetriebes. So entwickelte und inszenierte er u. a. in Coburg ein Stück zum Thema „Suchtprävention“ mit sozial benachteiligten Jugendlichen.

Auch in Meiningen entwarf Frey 2016 mit vier geflüchteten syrischen Menschen das Stück „Jasmin, der aus dem Orient kommt“, welches unzählige Male an thüringischen, hessischen und bayerischen Schulen gespielt und für den Thüringer Demokratiepreis 2017 nominiert wurde. Außerdem gibt Vivian Frey regelmäßig Workshops an Schulen und unterstützt auch die Thüringer Polizeischule beim Thema „Verhaltens- und Notruftraining“.

2010 gewann er mit der Deutschen Erstaufführung von „Unsichtbar“ – einem Zweipersonenstück von Angela Betzien – den Preis für die „beste Jugendproduktion“ bei den Bayerischen Theatertagen. 2011 gab er in Coburg sein Regiedebüt mit „Amoklauf mein Kinderspiel“ von Thomas Freyer. 2015 wurde Vivian Frey durch den Förderverein der Meininger TheaterFreunde als „bester Nachwuchskünstler“ mit dem Ulrich-Burkhardt-Förderpreis geehrt.

Seit der Spielzeit 2012/13 ist Vivian Frey Ensemblemitglied am Meininger Staatstheaters, wo er von Publikum wie Kritik für verschiedene Rollendarbietungen, u. a. als Peter Pan im gleichnamigen Weihnachtsmärchen, als Faust in Goethes „Urfaust“ oder als Ariel in Shakespeares „Der Sturm“ gefeiert wurde.
2014 war Frey im Fernsehen als Modelscout Jan Kröger in einer Episode der beliebten „GZSZ“-Serie und in dem Musikvideo „Vorbei“ von Ben feat. U96 zu erleben.

In der Spielzeit 2018/19 plant Vivian Frey einen schwarzhumorigen Angriff auf die Lachmuskeln des Theaterpublikums mit der Late-Night-Show „Vier Fäuste für ein Salami y Aleikum“, die er mit seinem Freund und Schauspielkollegen Louai Soudan entwickelte.

zurück zur Übersicht

In dieser Spielzeit:

Dantons Tod (Lacroix)