100 Jahre Novemberrevolution

Lesung zum 9. November 1918 – Mit Texten von Alfred Döblin, Lion Feuchtwanger, Victor Klemperer, Ernst Toller, u. a.
  • Berlin Novemberrevolution
    © Bundesarchiv
Sonntag, 04. November 2018 __ 18.00 Uhr
Kammerspiele - Foyer

Die Revolution von 1918/19 ist heute fast vergessen, dabei markiert sie mit dem Verschwinden der Monarchie den Umbruch eines über tausendjährigen Systems. Der 9. November 1918 steht für den Beginn der ersten deutschen Demokratie. Wenige Tage später, am 12. November 1918, wurde die rechtliche Grundlage für das Frauenwahlrecht geschaffen. Zahlreiche Schriftstellende begleiteten und beobachteten die Ereignisse der Revolution von 1918/19 aus der Nähe oder Distanz, nahmen die Stimmung war oder traten sogar selbst mit ihren Ideen und Utopien für Menschlichkeit ein. Trotz der großen Weichenstellungen für die deutsche Geschichte scheint es aus heutiger Sicht, dass damals nicht alle Chancen genutzt wurden, die Demokratie zu etablieren. Stattdessen wurden völkisch-antisemitische und antidemokratische Stimmen laut, die den Weg für den Nationalsozialismus bereiteten.

Diese Lesung zum 9. November 1918 wird sich mit verschiedenen literarischen und politischen Schriften den Geschehen um die Novemberrevolution nähern.

zurück zur Übersicht

Besetzung

Mit: Georg Grohmann und Anna Katharina Setecki

Klavier: Virginia Breitenstein Krejčík