Biedermann und die Brand...

Samstag, 27. März 2021 __ 19.30 Uhr
Kammerspiele
13,00 – 15,00 €

Brandstifter treiben ihr Unwesen, in Dachböden nisten sie sich ein und stecken dann die Häuser in Brand. Überall ist es zu lesen, überall wird gewarnt, Gottlieb Biedermann kann es nicht mehr hören. Als eines Tags Schmitz, ein fremder Mann, um Obdach bittet, schwant ihm das Schlimmste: Könnte dies ein Brandstifter sein? Aber nein, Biedermann nimmt den armen Kerl auf, schließlich hält er sich für einen barmherzigen Menschen, auch wenn er gerade einen Angestellten, der Frau und zwei Kinder hat, entlassen hat. Als Eisenring, ein weiterer Unbekannter, auf seinem Dachboden einzieht, der etliche Fässer Benzin mitbringt, wird Biedermann jedoch zunehmend angst und bange. Deutet nicht alles darauf hin, dass die zwei Brandstifter sind? Er fürchtet, wenn er sie anzeigt, mache er sie zu seinen Feinden, die sein Haus anzünden könnten – also spielt er ihnen besonders großzügige Gastfreundschaft vor. Unterdessen macht Eisenring keinen Hehl um das Vorhaben – die blanke und nackte Wahrheit sei schließlich die beste und
sicherste Tarnung…

Mit BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER, uraufgeführt 1958, schuf Max Frisch eine groteske Parabel vom Umgang mit der Angst, vom opportunistischen Wegschauen und vom hohlen Beschwören der Menschlichkeit.

Peter Bernhardt ist Mitglied des Meininger Schauspielensembles. Hier inszenierte er zuletzt DIE TROERINNEN DES EURIPIDES und WER HAT ANGST VOR VIRGINIA WOOLF?

zurück zur Übersicht