30 Jahre Mauerfall

Deutschland zwischen 1989 und Jetzt
  • 30 Jahre Mauerfall: Ansgar Haag, Gabriela Gillert, Corinna Jarosch, Tobias Rott
    © Sebastian Stolz / filmwild.de
  • Chor des Meininger Staatstheaters
    © Sebastian Stolz / filmwild.de
  • Peter Leipold (Klavier), Elif Aytekin, Nora Hickler
    © Sebastian Stolz / filmwild.de
  • Yannick Fischer, Nora Hickler
    © Sebastian Stolz / filmwild.de
  • Chor des Meininger Staatstheaters
    © Sebastian Stolz / filmwild.de
  • Sven Zinkan, Ulrike Walther, KS Hans-Joachim Rodewald, Nora Hickler, Yannick Fischer
    © Sebastian Stolz / filmwild.de
Freitag, 08. November 2019 __ 20.00 Uhr

30 Jahre sind seit dem Mauerfall vergangen. Doch nicht nur der 9. November, auch die Ereignisse des Herbstes 1989 bleiben vielen Menschen in starker Erinnerung: die Demonstrationen, die Friedensgebete, der erste Einkauf in einem Supermarkt in Mellrichstadt, die Versprechungen der Politiker, die nicht gehalten werden konnten, der gesellschaftliche Umbruch mit seinen Einbußen an Lebensleistungen, die Tage und Wochen, als die Menschen in Meiningen ihr Schicksal in die eigene Hand nahmen.

Der Abend sucht fernab aller Vorurteile und Klischees nach einer gesellschaftlichen Bestandsaufnahme des Nachwendedeutschlands. Die Fragen, die uns heute bewegen, sind nicht nur „Wer bestimmte die ostdeutsche Identität nach der Wende?“, „Hat sich diese Trennung in den Jahren nach der Wende aufgelöst oder verstärkt?“ oder „Wie war es?“, sondern auch „Wie wird es weiter gehen?“.

Sowohl Interviews und Texte von Meininger Bürger*innen sind in die Bestandsaufnahme für den Abend mit eingeflossen als auch Zeitdokumente von Christa Wolf, Gregor Gysi, Alexander Görlach, Bodo Ramelow, Horst Strohbusch, Armin Petras und anderen.

zurück zur Übersicht