Die Planeten
  • Am Dirigentenpult im 4. Sinfoniekonzert zu erleben: 1. Kapellmeister Harish Shankar
    © Sebastian Stolz, filmwild.de

JOSEPH HAYDN (1732–1809)
Sinfonie Nr. 43 Es-Dur („Merkur”)

GUSTAV HOLST (1874–1934)
„Die Planeten”, op. 32

COLIN MATTHEWS (*1946)
„Pluto, der Erneuerer”

Betitelt DIE PLANETEN, beginnt das 4. Sinfoniekonzert der Meininger Hofkapelle mit dem ersten Planeten des Sonnensystems: Seine „Merkur”- Sinfonie Nr. 43 komponierte Joseph Haydn, als er erster Kapellmeister auf dem Hof von Esterházy bei Wien war. Indem er das dramatische Potenzial der Sinfonie wiederentdeckt und hervorhebt, verleiht er der üblichen Sonatensatzform einen neuen Kontext.

Gustav Holst bezog sich in seiner Orchestersuite DIE PLANETEN nicht auf die übliche, von Strauss und Wagner herausgestellte Programmatik. Sein Interesse für Spiritualität, Astrologie und indische Philosophie hat Holsts Schaffen generell geprägt: Seine Programmmusik verbindet die astrologische Bedeutung des jeweiligen Planeten mit einer Personencharakterisierung, die – laut seinen Beobachtungen – in direktem Zusammenhang mit jedem Sternzeichen steht. Er bezeichnet sein 1918 uraufgeführtes Werk als „eine Reihe von Stimmungsbildern”, um dessen allegorische Qualität zu betonen. Lässt Holst in seiner Komposition die Erde und den 1918 noch nicht entdeckten Pluto außer Acht, so versucht der englische Komponist Colin Matthews 2000 dem neunten Planeten unseres Sonnensystems – seit 2006 den Zwergplaneten zugeordnet – gerecht zu werden: sein enigmatisches Werk PLUTO, DER ERNEUERER, eine Auftragskomposition vom Dirigenten Kent Nagano, ist als Ergänzung und Fortsetzung von Holsts Werk gedacht und soll sogar ohne Unterbrechung aufgeführt werden.

Der junge Dirigent Harish Shankar – seit dieser Spielzeit als erster Kapellmeister am Staatstheater tätig – führt die Meininger Hofkapelle durch diese musikalische Weltraumreise.

zurück zur Übersicht

TEAM

Dirigent: Harish Shankar

Besetzung

Mit: Damenchor des Meininger Staatstheaters