Mass für Mass

William Shakespeare / Declan Donnellan (GB)
Internationale Festwoche
Eine Produktion von Cheek By Jowl, London und dem Puschkin Drama Theater Moskau, in Koproduktion mit dem Barbican, London; Les Gémeaux - Scène Nationale de Sceaux; Centro Dramático Nacional, Madrid (INAEM).

In russischer Sprache mit deutschen Übertiteln

  • Mass für Mass
  • Mass für Mass, Declan Donnellan
  • Mass für Mass
  • Mass für Mass
    © Johan Persson
Samstag, 06. April 2019 __ 19.30 Uhr
10,00 – 30,00 €

 

 

„,Maß für Maß‘ handelt von vielen unterschiedlichen Dingen; ich empfinde es immer wieder als ein sehr modernes Stück. Es ist ein Stück – und ein Spiel – über Macht und Kontrolle. Und eine der Kontrollen, die nicht nur von Regierungen, sondern auch von Kirchen und anderen Institutionen ausgeübt werden, ist der Zwang zur Scham. Wir werden von Scham beherrscht. Es beginnt mit den Eltern und entwickelt sich dann ständig weiter – eine sehr effiziente Art, Menschen zu kontrollieren.” - Declan Donnellan

Declan Donnellan wurde 1953 als Sohn irischer Eltern in England geboren. Zusammen mit Nick Ormerod gründete er 1981 „Cheek by Jowl“ und inszenierte seitdem 30 Stücke, die in 400 Städten und 40 Ländern gastierten. 1989 wurde Donnellan Associate Director des Royal National Theatre in London. Er inszenierte ebenfalls an der Royal Shakespeare Company. Donnellan erhielt für seine Inszenierungen mehrfach Auszeichnungen in London, Moskau, Paris und New York, darunter vier Laurence Olivier Awards.

„Declan Donnellan von Cheek by Jowl beweist mit ,Maß für Maß‘, das international tourt, erneut, dass er zu den scharfsinnigsten, kühnsten und sensibelsten Shakespeare-Regisseuren zählt. Seine hervorragende russische Besetzung, die in ihrer Muttersprache mit Übertiteln auftritt, ist so elektrisierend intensiv und verstörend, dass einem am Schluss die Haare zu Berge stehen.” - Kate Bassett, The Times

zurück zur Übersicht

TEAM

Regie: Declan Donnellan

Bühne und Kostüme: Nick Ormerod

Licht: Sergei Skornetskiy

Komposition: Pavel Akimkin

Choreografie: Irina Kashuba