Through his teeth

Im Fadenkreuz der Lüge
Oper

Komponist Luke Bedford

Libretto von David Harrower

Oper in englischer Sprache mit deutschen Übertiteln

  • THROUGH HIS TEETH: Anne Ellersiek (A)
    © Marie Liebig
  • THROUGH HIS TEETH: Anne Ellersiek (A)
    © Marie Liebig
  • THROUGH HIS TEETH: Anne Ellersiek (A), Shin Taniguchi (R)
    © Marie Liebig
  • THROUGH HIS TEETH: Anne Ellersiek (A), Marianne Schechtel (Schwester)
    © Marie Liebig
  • THROUGH HIS TEETH: Anne Ellersiek (A), Carolina Krogius (Interviewerin)
    © Marie Liebig
  • THROUGH HIS TEETH: Shin Taniguchi (R), Anne Ellersiek (A), Statisterie
    © Marie Liebig

„Alles fallen lassen und hingehen!”, empfahl OPERA TODAY nach der Uraufführung von Luke Bedfords packendem Psychodrama, das 2014 im Auftrag des Royal Opera House London entstand und auf einem realen Kriminalfall basiert.
In bester Krimi-Manier erzählt die Oper die Ereignisse in Rückblenden. Die Interview-Situation gibt immer wieder Hinweise auf die schrecklichen, ja unvorstellbaren Entwicklungen der Handlung, die als eine harmlose „Boy meets Girl”-Geschichte anfängt.
A ahnt nichts Böses, als sie sich mit dem smarten Autoverkäufer R einlässt. Auch als er ihr erzählt, dass er für den Geheimdienst arbeitet und verfolgt wird, ist sie bereit, ein gefährliches Leben mit ihm zu teilen. Ein perfides Spiel aus Verführung, geschürter Angst und sexueller Abhängigkeit beginnt. R gelingt es, sein Opfer A ganz in seine Welt aus Lügen zu verstricken. Er beraubt sie nicht nur ihres Geldes, sondern auch ihrer Eigenständigkeit, ihrer Würde und ihres Vertrauens in die Welt. Könnte ein Gerichtsurteil dem Vergehen an der Seele von A jemals gerecht werden?

zurück zur Übersicht