Workshop Jean-Jacques Lemêtre

2 Tages Workshop (+ 09.04.2019)
Montag, 08. April 2019 __ 10.00 Uhr
Kleine Probebühne - Theater Meiningen

LE CORPS MUSICAL / Der musikalische Körper
Künstlerische Leitung: Jean-Jacques Lemêtre
Simultanübersetzung und Assistenz: Ulrike Enders

In diesem Workshop arbeitet Jean-Jacques Lemêtre mit dem Körper und der Stimme. Ob Tänzer, Schauspieler, Musiker, Lehrer, Akademiker - alle, die die klanglichen und rhythmischen Möglichkeiten des eigenen Körpers entdecken und ausprobieren wollen, sind willkommen. Durch kollektive und individuelle Übungen wird die besondere Sprache von Stimme und Körper jedes Teilnehmers "ent-deckt". Jenseits einer spezifischen Technik geht es darum, die Analogie zwischen den Problemen der Dissoziation, d.h. der mangelnden Bewusstheit um den eigenen Körper und der allgemeinen Disharmonie im menschlichen Zusammensein zu untersuchen. Und die Musik des Theaters mit der des Lebens in Bezug zu bringen.
Es sind keine Musikinstrumente nötig, so dass alle Teilnehmer auf demselben Niveau sind. Auf diese Weise ist es möglich, das rhythmische, melodische und harmonische Potenzial des eigenen Körpers zu nutzen, unter Einbeziehung der jeweiligen Bewegung, des Gangs, des Atems, des Redetempos, der Klangfarbe...
Besondere Kleidung ist nicht nötig, ein offener Geist und eine neugierige Haltung sind erwünscht!

 

Empfehlung: Als Einstieg zum Workshop empfehlen wir den Film Trommeln auf dem Deich von Ariane Mnouchkine, nach ihrer gleichnahmigen Inszenierung. Mit Kompositionen von Jean-Jacques Lemêtre.
07.04.2019, 18:00 Uhr im Festwochenzentrum/Kammerspiele

 

Der Workshopleiter
Jean-Jacques Lemêtre ist Musiker, Theater- und Filmkomponist sowie Instrumentenbauer - ein Meister der Erzeugung von Stimmungen durch Klang.
Er komponiert seit 1979 für das legendäre Théâtre du Soleil von Ariane Mnouchkine in Paris. Er war Musiker in mehreren Symphonieorchestern und anderen Orchestern wie dem Orchestre Médiéval de Paris, ebenso bei Pierre Boulez in dessen Orchestre Intercontemporain. Immer wieder begab er sich auch auf Ausflüge zu Rock, Jazz und Free Jazz, wo er stylistische Elemente der europäischen und aussereuropäischen Folklore miteinander verbindet und ebenfalls traditionelle Musik des Mittleren Osten einwebt.
Darüber hinaus reist er um die Welt mit Workshops und Vorträgen über den Rythmus und die Beziehung(en) zwischen Körper und Musik.

„Wie überall traf ich auf Leute, die mir sagten: Ich kann kein Instrument spielen, bin unmusikalisch, mit 50 lerne ich das nicht mehr. Ich kann es nicht vertragen, wenn Leute so reden. Es ist total falsch. Jeder hat einen Rhythmus – der Beweis: Jeder läuft, das allein ist doch schon ein Rhythmus, oder? Jeder atmet, bewegt sich. Man muss nur verstehen, welchen Rhythmus man hat.“

 Jean-Jacques Lemêtre

zurück zur Übersicht