Hospitanz Dramaturgie

Die Dramaturgie des Meininger Staatstheaters sucht ab der Spielzeit 2021/2022 unter der Leitung des designierten Intendanten, Jens Neundorff von Enzberg, wieder engagierte Hospitant*innen, die Einblicke in die Arbeitsprozesse eines Mehrspartenhauses und das vielseitige Tätigkeitsfeld der Dramaturgie erhalten möchten. Die spartenübergreifende Hospitanz richtet sich sowohl an Interessierte der Schauspiel- als auch der Musiktheaterdramaturgie. Die Tätigkeiten umfassen Probenbesuche, Recherche und Literaturbeschaffung, Lektorat und Korrektorat, das Verfassen von Texten für unterschiedliche Publikationen und können je nach Qualifikation erweitert werden.

Hervorragende Deutsch- und Englischkenntnisse sowie die Bereitschaft zu theaterüblichen Zeiten auch abends und am Wochenende zu arbeiten werden vorausgesetzt; wünschenswert sind außerdem Kenntnisse weiterer Fremdsprachen (Französisch, Italienisch) sowie die Fähigkeit im Notenlesen.

Leider können wir keine Vergütung anbieten, aber kostenlose Vorstellungsbesuche während des Zeitraums der Hospitanz und nach Absprache eine kostenfreie Unterkunft.

Der Zeitraum kann individuell vereinbart werden. Die Dauer sollte mindestens sechs Wochen und – sofern es sich um kein in Ihrer Ausbildungs- bzw. Studienordnung vorgeschriebenes Pflichtpraktikum handelt – maximal drei Monate betragen.

Bewerbung

 

Ihre Bewerbung richten Sie bitte an:

Frau Ulrike Zacherl
Assistentin des designierten Intendanten, Jens Neundorff von Enzberg
Meininger Staatstheater
Bernhardstr. 5
98617 Meiningen

 

Oder als PDF-Datei per Mail an:

uzacherl@meininger-staatstheater.de

 

Bitte fügen Sie Ihrer schriftlichen Bewerbung nur Kopien bei, da ein Rückversand eingereichter Bewerbungs-
unterlagen nicht erfolgen kann. Ihre
E-Mail-Bewerbung fassen Sie bitte zu einem Dokument zusammen.

Eingangsbestätigungen bzw. Zwischennachrichten werden nicht versandt. Sofern Sie die Rücksendung der Unterlagen wünschen, fügen Sie den Bewerbungsunterlagen bitte einen frankierten Rückumschlag bei. Anderenfalls werden die Unterlagen
vier Wochen nach Abschluss des Auswahlverfahrens nach den Vorgaben des Datenschutzrechts vernichtet; elektronische Bewerbungen werden entsprechend gelöscht.