Heute

Dienstag, 19. März 2019 __ 14.30 Uhr

Schwarzwaldmädel

Karten bestellen

Präsentation Spielzeitheft 2019/20

Mittwoch, 20. März__10.00 Uhr, Foyer Großes Haus

Vielfältig gestaltet sich der Spielplan rund um die kommende Spielzeit. Seien Sie herzlich zur Präsentation eingeladen!

Vorstellungsausfall: Wir sind keine Barbaren!

Die Vorstellung am 22. März, 19.30 Uhr muss ersatzlos entfallen

(c) Achim Kleuker

Rose und Regen, Schwert und Wunde

Ein SOMMERNACHTSTRAUM für Jugendliche.

Premiere: Donnerstag, 02. Mai__18.00 Uhr, Kammerspiele

Dem Schweizer Schriftsteller Beat Fäh ist es gelungen, eine witzige und unterhaltsame Fassung der Liebes-Irrungen-und-Wirrungen zu schaffen, die zum einen den Bedürfnissen eines jungen Publikums folgt und trotzdem für jedermann die spannenden, grotesk-lustigen Einfälle Shakespeares bewahrt.

2. Kinderkonzert: Mit Schubert unterwegs

Freitag, 22. März__9.00 Uhr & 11.00 Uhr, Kammerspiele

Wer war Franz Schubert? Wie klingt seine Musik und wie lebte er so? Das alles wollen Moderator Alexander John und Ausstatterin Susanne Tenner-Ketzer dem jungen Publikum ab sechs Jahren nahebringen.

Die Geschichte vom Soldaten

Mittwoch, 20. März__19.30 Uhr, Kammerspiele

Im Anschluss an die Vorstellung laden wir Sie herzlich zu einem Publikumsgespräch in das Foyer der Kammerspiele ein!

Foto: S.Stolz/filmwild.de

Zusatzvorstellungen: Die bessere Hälfte

Freitag, 29. März & Donnerstag, 18. April__ jeweils 19.30 Uhr, Kammerspiele

In Alan Ayckbourns turbulenter Ehe-Komödie haben drei Paare große Schwierigkeiten zueinander und auseinander zu finden. Die ganz besondere „Eheberatung“ beim gemeinsamen Dinieren bringt so manches auf den Tisch und zur Sprache …

DIE RATTEN: Johann Jürgens, Anja Lenßen (c) S. Stolz, filmwild.de

DIE RATTEN

Samstag, 23. März__19.30 Uhr, Großes Haus

Gerhart Hauptmann schaffte mit DIE RATTEN eine Milieustudie der Großstadt Berlin in expressiver Art und Weise. Arbeiter, Kleinbürger, Wahnsinnige, Verbrecher, Prostituierte und Ausgestoßene erleiden Schicksalsschläge, die sie zu überwinden suchen. - Ein Sozialdrama, das trotz aller Tragik auch urkomische Seiten hat!

WIR SIND KEINE BARBARBEN! (c) Marie Liebig

Wir sind keine Barbaren!

Zusatzvorstellung am Freitag, 17. Mai__ 19.30 Uhr, Kammerspiele

Zwei Paare wohnen harmonisch in einem Mietshaus nebeneinander. Doch dann kommt da plötzlich dieser Fremde, der um Asyl bittet und diese heile Welt ins Wanken bringt.

Foto: S.Stolz/filmwild.de

Yannick Fischer erhält Ulrich-Burkhardt-Preis

Der Schauspieler Yannick Fischer erhielt am 06. März 2019 den Ulrich-Burkhardt-Preis auf der Mitgliederversammlung der Meininger TheaterFreunde e. V. In der aktuellen Spielzeit begeisterte er unter anderem als Ferdinand in DER STURM und als Bruno Mechelke in DIE RATTEN. Außerdem wird er ab Juni in Lessings MINNA VON BARNHELM als Paul Werner zu sehen sein.

Die Räuber

Samstag, 20. April__19.30 Uhr, Großes Haus

Schillers rebellisches Werk aus dem Jahre 1782 richtete sich massiv gegen die Gesellschaft und gegen eine Welt des aufgeklärten Absolutismus, die zwischen Tradition und Moderne schwankt. In der Meininger Fassung wird durch die Einbindung Jugendlicher aus Meiningen die Stimmung der heutigen jungen Generation erfahrbar.

DIE Festwoche

MASS FÜR MASS

 „Declan Donnellan von Cheek by Jowl beweist mit ,Maß für Maß‘, das international tourt, erneut, dass er zu den scharfsinnigsten, kühnsten und sensibelsten Shakespeare-Regisseuren zählt. Seine hervorragende russische Besetzung, die in ihrer Muttersprache mit Übertiteln auftritt, ist so elektrisierend intensiv und verstörend, dass einem am Schluss die Haare zu Berge stehen.“

 - Kate Bassett, The Times
(c) privat

Workshop im Rahmen der Festwoche

08. – 09. April__10 Uhr, Kleine Probebühne

Ob Tänzer*innen, Schauspieler*innen, Musiker*innen, Lehrer*innen, Akademiker*innen  – alle, die die klanglichen und rhythmischen Möglichkeiten des eigenen Körpers entdecken und ausprobieren wollen, sind beim 2-tägigen Workshop mit Jean-Jacques Lemêtre willkommen!

Inszenierung des Jahres 2017/18: TOSCA

Die Meininger Theaterfreunde haben abgestimmt: Die Inszenierung des Jahres 2017/18 ist Puccinis Oper TOSCA in der Regie von Intendant Ansgar Haag. Das Preisgeld wird in jedem Jahr von der Rhön-Rennsteig-Sparkasse gestiftet. Neben Camila Ribero-Souza als Tosca und Xu Chang als Cavaradossi ist Shin Taniguchi, der neue Bariton im Ensemble, als Baron Scarpia zu sehen. 

Thüringer Erklärung der Vielen

Mit einer „Thüringer Erklärung der Vielen“ schließen sich am 1. Februar 2019 Thüringer Theater und Orchester sowie weitere Kunst- und Kulturinstitutionen, Vereine und Organisationen im Freistaat der Kampagne des Vereins Die Vielen e.V. an. Die Aktiven der Thüringer Kulturlandschaft beziehen damit klar Position für eine weltoffene, vielfältige und solidarische Gesellschaft, für deren freiheitliche und demokratische Entwicklung sie sich mit ihrer Arbeit aktiv und nachhaltig einsetzen.

Machen Sie mit, unterzeichnen auch Sie die „Erklärung der Vielen“!

www.dievielen.de/erklaerungen/thueringen